Was sind Mikropastas?

Mikropastas sind eine besondere Unterkategorie von Creepypastas, die zwar nicht häufig, aber immer mal wieder vertont und geschrieben werden. Es handelt sich dabei um Geschichten, die nur wenige Sätze lang sind.

Ich persönlich zähle darunter alles, was unter einer Minute lang ist, aber es gibt sicher andere Definitionen.

Der Aufbau einer Mikropasta

Devon hat mir mal gesagt, dass eine Mikropasta den Aufbau eines Witzes hat. Und auch wenn ich das so nie vorher gedacht habe, muss ich zustimmen. Was alle Mikropastas gemein haben, ist, dass sie einen Twist haben.

Manchmal gibt es nur einen einleitenden Satz und dann im nächsten Satz die Wendung.
Ein Beispiel von mir, das sogar nur mit einem einzigen Satz auskommt: Julian hatte das Geheimnis gefunden, wie er jede Frau ins Bett bekam: K.O.-Tropfen.

Du kannst dir die Mikropasta auch auf YouTube anhören.

Der Aufbau ist klar – ein paar Sätze für das Setting und dann eine Wendung. Es geht um Pointen, die im Horrorgenre eben etwas düsterer ausfallen.

Der Reiz von Mikropastas

Auch wenn in den letzten Jahren vor allem das Binge Listening zugenommen hat (wozu ich ebenfalls einen Artikel geschrieben habe), gibt es immer noch viele Zuhörer, die auch Mikropastas schätzen.

Der Reiz von Mikropastas liegt vor allem in der direkten Auflösung und dass man sie eigentlich immer irgendwo schnell hören oder eben lesen kann und sich nicht so viel Zeit nehmen muss wie bei einem Roman. Einfach kurz eine Story hören und sich dann wieder seinen Aufgaben zuwenden.

Allerdings sind auch Sammlungen dieser Geschichten beliebt oder man liest mehrere hintereinander. Bei Büchern, die aus Kürzestgeschichten bestehen, kann man auf diese Weise gut jederzeit aufhören, ohne noch ein Kapitel zu lesen. Auch diese schnelle Abfolge der Auflösungen hat ihren ganz eigenen Reiz.

Woher kommen Mikropastas?

Literaturwissenschaftlich fällt die Mikropasta wahrscheinlich unter die Kürzestgeschichte, wobei laut Wikipedia hierbei auch Geschichten gemeint sein können, die zwei oder drei Seiten lang sein können.

Auf Twitter gibt es immer mal wieder Experimente mit extrem kurzen Geschichten durch die extreme Zeichenlimitierung auf früher 140 Zeichen und mittlerweile 280 Zeichen.

Mir ist vor allem das Buch Tiny Tales von Florian Meimberg (gibt’s auch auf Amazon*) in Erinnerung geblieben, welches wohl das Paradebeispiel für diese Twittergeschichten ist.

Die Geschichten haben mich schon damals sehr gepackt und mich maßgeblich beeinflusst, auch wenn ich auf eine Begrenzung von 140 Zeichen verzichte.

Wo finde ich Mikropastas?

Ich selbst habe natürlich ein paar geschrieben, aber ich kann vor allem MadameYavis Compilation empfehlen, wo sehr viele Mikropastas gebündelt sind.

Von mir selbst empfehle ich mal die Mikropasta Vorm Kreißsaal.

Sonst kann ich das oben erwähnte Buch Tiny Tales* nur empfehlen, mir hat es damals sehr gut gefallen!

Wenn du eher auf der Suche nach längeren Geschichten bist, findest du hier* einen Artikel über die längste Creepypasta.