Wie fange ich mit dem Vertonen an?

Wie funktioniert das eigentlich mit dem Vertonen von Creepypastas? Das ist sicher etwas, was sich schon einige Hörer gefragt haben. Genau zu erklären, welche Feinheiten es gibt, wäre hier zu komplex. Aber es gibt fünf Punkte, die man beachten sollte!


1. Das richtige Mikrofon

Viele Leute machen den Fehler und kaufen zu Beginn ein günstiges Mikrofon für maximal 50 Euro. Nach wenigen Monaten sind sie dann schon meist unzufrieden und kaufen ein neues.

Ich kann das Blue Yeti Nano* und das Rode NT-USB* empfehlen. Beide Mikrofone sind Plug and Play per USB, beide Mikrofone haben eine gute Soundqualität. Falls man die S-Laute sehr laut ausspricht, empfehle ich eher das Blue Yeti Nano, sonst das Rode NT-USB.

Wem das für den Einstieg zu teuer ist und wer Angst hat sein Geld zu verschwenden: Mikrofone haben nicht so einen starken Wertverlust wie andere Technik – ein Verkauf ist also in aller Regel möglich. Oder direkt gebraucht kaufen.

Wer zufällig schon ein besseres Mischpult oder Audiointerface hat, empfehle ich ein Rode NT1-A*.


2. Software ist günstig

Speziell für den Einstieg muss man kein Geld für Software ausgeben. Windows Movie Maker oder Open Shot (auch für Linuxuser) reicht absolut aus und Audacity ist zwar nicht das schönste, aber eines der besten Aufnahmeprogramme. Falls dir das irgendwann nicht mehr ausreicht, kannst du später noch Geld für kostenpflichtige Programme ausgeben.


3. Die Umgebung ist wichtig

Wenn dein PC laut ist oder dein Raum sehr hallig, wirkt sich das auf den Ton aus. Für den PC kann man entweder die Lüfterkurve ändern oder wer von Technik nichts versteht, kann eine dicke Decke für kürzere Aufnahmen drüberlegen. Eine Rauschentfernung in Audacity empfiehlt sich da auch. Beim Raum reicht oft ein Teppich oder ein Tuch auf dem Boden, um die Tonqualität durch die Hallreduktion extrem zu verbessern.


4. Copyright

Wenn du Bilder, Musik und Texte nutzt, solltest du diese entweder selbst erstellen oder stark aufs Copyright achten, sonst kannst du zum Teil sensible Strafen oder einen Strike bekommen. Bilder, die du nutzen kannst, bekommst du beispielsweise auf Pixabay!


5. Machen, und zwar viel

Du wirst nicht über Nacht zu einem guten Sprecher. Bis ich mich passabel fand, ist weit über ein Jahr vergangen, erst jetzt nach über fünf Jahren Erfahrung bin ich langsam zufrieden.
Und du wirst auch nicht über Nacht zu einem großen Kanal, besonders im Creepypastabereich ist ein langsames Wachstum normal und alte Creepypastas werden oft noch Jahre später geklickt!
Also: Dranbleiben, weitermachen!


Was kostet es ungefähr, zu vertonen?

Ein gutes Mikrofon wird dich etwas mehr als hundert Euro kosten, aber du kannst natürlich auch mehr investieren. Ein XLR-Mikrofon zusammen mit einem Audio-Interface kann schnell die 200 oder 300 Euro übersteigen. Wenn du auf Studioqualität zusteuern willst (was für YouTube wirklich nicht nötig ist), kannst du mindestens mal 1000 Euro rechnen und nach oben hin ist alles offen.

Computer

Wenn dein Computer nicht der Beste ist, ist es vielleicht nötig, dort auch etwas Geld zu investieren – wichtig ist, dass du vor allem darauf achtest, dass der Prozessor gut ist. Das ist nicht wirklich wichtig für die Aufnahme, aber ist für den Audioschnitt und insbesondere den Videoschnitt angenehmer. Am besten baust du ihn selbst, das ist am günstigsten. Du kannst mir auch gerne eine E-Mail diesbzgl. schreiben, diese findest du im Impressum.

Sonstiges

Dämmplatten, um den Hall zu reduzieren, kosten ebenfalls Geld. Es gibt auch viel Schnickschnack, den du zumindest für YouTube nicht brauchst, der aber mit der Zeit vielleicht interessant für dich ist. Für den Anfang reicht ein Mikrofon.

Wenn du viele Video renderst und allgemein mehr Zeit am Computer verbringst, werden deine Stromkosten wahrscheinlich etwas steigen (außer es ersetzt deine Gamingzeit, dann nicht).

Abschließend: Gib am Anfang nicht zu viel Geld aus, probier dich erst einmal aus!


Fazit

Das waren meine Gedanken! Ich hoffe, das hilft dir weiter. Wenn du erstmal einfach nur Creepypastas hören willst, schaue dir die Liste der Vertoner an oder höre dir diese Geschichte an!